Rezension

Viele Facetten einer Sinneswahrnehmung: Zeruya Shalev – Schmerz

Zeruya Shalevs Spezialität ist es, das unangenehme, komplexe, widersprüchliche Gefühlsleben ihrer oft in Umbruchsituationen befindlichen Protagonist*innen auszuloten und die Leser*innen damit zu konfrontieren. "Schmerz" ist ihr fünfter Roman. Er kreist um die verschiedenen Auswirkungen physischen und psychischen Schmerzes auf das Alltagsleben, die Flucht davor und den Widerstand dagegen. Die mittelglücklich verheiratete Schulleiterin Iris, Mutter zweier… Weiterlesen Viele Facetten einer Sinneswahrnehmung: Zeruya Shalev – Schmerz

Rezension

Die hartnäckigen Geister der Vergangenheit: Andreas Moster – Kleine Paläste

Das Kleinstadtleben gutsituierter Familien: Jedes Haus ist ein kleiner Palast für sich, bewacht von scharfen Nachbarsaugen, denen wesentlich weniger entgeht als von den Bewohner*innen gewünscht und gleichzeitig ein abgeschirmter Mikrokosmos, aus dem sorgfältig kuratierte Bilder der Familie nach außen dringen. Nicht nur die einzelnen Familien mögen intern sehr viel unharmonischer sein, als es nach außen… Weiterlesen Die hartnäckigen Geister der Vergangenheit: Andreas Moster – Kleine Paläste

Rezension

Psychotherapie für Spukhäuser: Helena Gäßler – Die Seele eines Spukhauses

Dieses Buch macht einiges richtig. Für mich, die ich in der letzten Zeit einige Fantasy-Neuerscheinungen abgebrochen habe, weil es bei diesen fast ausschließlich um Liebe und Sex ging und sowohl der Plot als auch die Figuren fad und unoriginell waren, war es mehr als erfrischend, hier ein Buch zu finden, bei dem keine Liebesgeschichte im… Weiterlesen Psychotherapie für Spukhäuser: Helena Gäßler – Die Seele eines Spukhauses

Rezension

Vom Zerbrechen einer Gesellschaft an Kolonialismus und religiösen Spannungen: Abdulrazak Gurnah – Das Verlorene Paradies

"Das Verlorene Paradies" ist der vierte Roman des Literaturnobelpreisträgers 2021, Abdulrazak Gurnah. Ursprünglich erschienen 1994, wurde es im Dezember 2021 neu aufgelegt. Protagonist ist Yusuf, der Ende des 19. Jahrhunderts mit seinen Eltern in einer nicht näher beschriebenen kleinen Ortschaft in Ostafrika lebt. Als Heranwachsender wird er von seinen Eltern mit dem Kaufmann Aziz schickt,… Weiterlesen Vom Zerbrechen einer Gesellschaft an Kolonialismus und religiösen Spannungen: Abdulrazak Gurnah – Das Verlorene Paradies

Rezension

Thriller Noir in Mexiko: Silvia Moreno-Garcia – Velvet was the Night

Auf Silvia Moreno-Garcia bin ich vor einigen Monaten gestoßen und hier zuerst auf ihr "Mexican Gothic", das ich ja im November dann auch direkt zum Monatshighlight gekürt habe. Da ich es interessant finde, dass sie mehrere, in den USA sehr gelobte Bücher herausgebracht hat, die komplett unterschiedliche Genres abdecken (neben dem Spukhaus in Mexican Gothic… Weiterlesen Thriller Noir in Mexiko: Silvia Moreno-Garcia – Velvet was the Night

Rezension

Ein materialistisch-feministischer Klassiker: Silvia Federici – Caliban und die Hexe

Wer sich mit materialistischem Feminismus, d.h. Feminismus, der Patriarchat und Misogynie in enger Verbindung mit dem Kapitalismus betrachtet,etwas auskennt, hat den Namen "Silvia Federici" definitiv schon einmal gehört. Sie ist Feministin, Aktivistin, Wissenschaftlerin und eine spannende und wichtige Figur. Deshalb sollte man ihr bekanntestes Werk, "Caliban und die Hexe", auch definitiv lesen. Allerdings nicht unkritisch,… Weiterlesen Ein materialistisch-feministischer Klassiker: Silvia Federici – Caliban und die Hexe

Rezension

Wie unsere Katzen ticken: Dr. Lauren Finka – Schmusekater oder Grummelkatze?

Es gibt Fotos von mir, auf denen ich im zarten Alter von wenigen Monaten (natürlich unter elterlicher Aufsicht) mit unseren Katzen kuschle. Auch, während ich diesen Blogeintrag schreibe, döst ein Fellkoloss neben mir. Es ist also nicht übertrieben zu behaupten, dass ich absolute Katzennärrin bin. Als wir vor etwas über 2 Jahren wieder Katzen adoptiert… Weiterlesen Wie unsere Katzen ticken: Dr. Lauren Finka – Schmusekater oder Grummelkatze?

Monatshighlight, Rezension

Monatshighlight Dezember: Tijan Sila – Krach

Tijan Silas "Krach"  ist ein Buch über das Aufwachsen zwischen spießigem Dorf und bierversifftem alternativem Zentrum, zwischen Punkkonzerten, dem Status als Klassensonderling und baldigem Abitur. Der Roman hat mich ab der ersten Seite in Beschlag genommen und mir sehr gut gefallen. Wir begleiten den 18-jährigen Protagonisten Gansi, heranwachsender Punk auf dem ereignisarmen pfälzischen Dorf Calvusberg,… Weiterlesen Monatshighlight Dezember: Tijan Sila – Krach

Rezension

(Gar nicht allzu) überraschende Allianzen: Marc Thörner – Rechtspopulismus und Dschihad

Rechtsextreme Gruppen in Deutschland: Rassistisch, sexistisch, antisemitisch und reaktionär. Das sind vermutlich Attribute, die einem schnell einfallen. Und durch das von diesen Akteur*innen immer wieder bemühte Feindbild Islam und die Gleichsetzung von Islam und Islamismus läuft man schnell Gefahr, auch davon auszugehen, dass Rechtsradikalismus und Islamismus erbitterte Feinde sind. Genau das ist aber ein Fehlschluss.… Weiterlesen (Gar nicht allzu) überraschende Allianzen: Marc Thörner – Rechtspopulismus und Dschihad

Rezension

Jüdische Unsichtbarkeit und die Relevanz von Bündnissen: Judith Coffey/Vivien Laumann – Gojnormativität

Antisemitismus ist gerade in linken Kreisen ein schwieriges Thema. Man ist ja reflektiert und positioniert sich gegen Ausgrenzungen, aber in der Aufzählung von Sexismus, Rassismus und Homophobie, die nicht geduldet werden, wird er häufig nicht explizit genannt. Er wird oft übersehen, fälschlicherweise mit Rassismus gleichgesetzt, in linker Kapitalismuskritik kolportiert bis offen vertreten und nicht zuletzt… Weiterlesen Jüdische Unsichtbarkeit und die Relevanz von Bündnissen: Judith Coffey/Vivien Laumann – Gojnormativität